Florida, USA

Wer nach Orlando fliegt, sollte sich auf eine laaange Reise gefasst machen. Vor allem nach der Landung wird das Warten zur Strapaze. Wir warteten eine Stunde im angedockten Flugzeug und dann nochmals vier Stunden in der Ankunftshalle. Man sollte diese langen Wartezeiten, die Zeitverschiebung und die allfällige Dauer für die Mietauto-Übernahme sowie die Suche nach dem Hotel, nicht ausser Acht lassen. Hier gilt, je besser die Planung ist, umso angenehmer wird die Situation bei der Ankunft für alle Mitreisenden. Ich empfehle genügend Wasser und Snacks vom Flugzeug in die Ankunftshalle zu nehmen und die erste Unterkunft im oder in der Nähe des Flughafens zu buchen.

 

Florida hat viel zu bieten und es wird bestimmt nicht langweilig.

 

Die von aussen scheinbar kleinen Lebensmittelgeschäfte entpuppen sich im Innern zum Lebensmittel-Paradies! Hier kann man fast alles kaufen. Ich persönlich finde das super und bin total fasziniert, dass es so viele Salatsaucen gibt. 

 

 Unsere Reiseroute haben wir wie folgt ausgewählt: Start und Ende in Orlando.

 In Cape Coral mieteten wir ein Haus und haben es uns dort für 14 Tage gemütlich gemacht. Aufgrund der langen Anfahrt haben wir Key West bewusst ausgelassen. Wir dachten, dass es für unsere Kinder nicht so spannend ist, stundenlang die Leitplanke anzuschauen.

Man kann unmöglich eine Reise durch Florida planen, ohne die Besichtigung des Kennedy Space Center zu berücksichtigen. Ein sehr spannender und eindrücklicher Besuch.

Wenn man vom Norden der Küste nach durch die Ortschaft Cocoa Beach fährt, findet man in der letzten Häusergruppe das Hotel "Anthony's on the Beach". Beim ersten Anblick war ich nicht begeistert. Der schöne Sandstrand am wilden Atlantik und das gemütliche mexikanische Restaurant gleich um die Ecke, werten die Übernachtung auf.  

Das "Victoria Park Hotel".(Bild unten) in Fort Lauderdale ist sehr gut gelegen, gepflegt und gut eingerichtet. 

Die Empfehlung vom Blog meererleben.de können wir nur bestätigen. Das Sense Beach House in Miami Beach ist wirklich toll und für uns hat alles perfekt gepasst. Das Essen ist hervorragend, es ist gut gelegen und ist sehr geschmackvoll eingerichtet. 

Ein herzliches Dankeschön an meererleben.de

 

Kleiner Tipp: Wenn du am Oceandrive dich für ein Restaurant entscheiden solltest, schau dir vorab die Preise in der Getränkekarte an.

Es gibt so viele Arten die Everglades zu besichtigen. Wir wählten spontan den Shark Trail mit Tram und verzichteten auf eine Fahrt mit einem Airboat. Wir glauben, dass man aber auch gut einen kurzen Trail zu Fuss anstatt mit dem Tram hätte machen können, wenn es nicht so heiss gewesen wäre. Dafür hätte man noch den Loop fahren können, aber die dunklen Gewitterwolken hielten uns davon ab. Die Tram-Tour führt zu einem Aussichtsturm, von welchem man einen herrlichen Ausblick über das riesige, flache Land erspähen kann.

 

Alligatoren haben im Winter Hochsaison, daher hatten wir wahrscheinlich grosses Glück, als wir zufälligerweise auf einem menschenleeren Parkplatz, ein paar grosse Tiere beobachten konnten. 

Naples hat mir am allerbesten gefallen. Wunderschöner Sandstrand, gutes Essen (Brooks Gourmet, mehr dazu auf meiner Food Seite) und ein angenehmes Hotel (Best Western Naples Inn & Suites). 

 Auch unternehmen lässt sich in der Umgebung von Naples einiges. Zum Beispiel ein Besuch im wunderschönen Botanische Garten, der auch für Kinder alles andere als langweilig ist.

Die Einwohner von Cape Coral sind hauptsächlich ältere Leute, daher kommt auch der Spitzname Cape Coma. 

Minigolf bei Smugglers Cove war teuer, aber machte uns richtig Spass. Wenn man möchte, darf man die Alligatoren, mit einer Art Angelrute selber füttern. 

 

Tiere konnten wir ein paar beobachten. Am Bowmans Beach auf Sanibel Island sichteten wir ein paar Delfine und am Fort Myers Beach sind Stingrays mit uns geschwommen. Da liess ich mich nicht lange im Wasser blicken. In Fort Lauderdale haben ein paar Leguane unseren Weg gekreuzt und wie bereits erwähnt hatten wir auch das Vergnügen die Bekanntschaft von ein paar Alligatoren zu machen. Distanzierte Begegnungen mit Tieren in der freien Laufbahn faszinieren mich total. Das ist einfach das Grösste am Reisen. Ich könnte dann stundenlang ein Wesen beobachten, bis mein Mann mich am Ärmel zupft um weiterzugehen. 

Ein Tagesausflug mit Übernachtung in Tampa hat sich gelohnt, denn so konnten wir in aller Ruhe die Busch Gardens erkundigen. Leider waren die Bahnen immer wieder geschlossen, wegen dem gewitterhaften Wetter. Nicht nur die grossen Achterbahnen, gleich alle Bahnen wurden bei Gewittergefahr sofort geschlossen (auch Spielplätze und Wasserrutschen). Daher rate ich allen, die gerne die Themenarks in Florida besuchen möchten, eine andere Jahreszeit als den Sommer zu wählen.

Ein riesiger, sensationell schöner Sandstrand erwartet einem in Siesta Beach. Ich kann mich nicht erinnern, dass ich es schon einmal erlebt habe, dass sich der Sand zwischen meinen Zehen, bei solch hohen Temperaturen, nicht heiss anfühlt.

Es waren sehr viele Leute im und am Wasser, aber komischerweise hat es mich hier überhaupt nicht gestört.

In Orlando muss man fast einen oder zwei Themenparks mit den Kindern besuchen. Die Preise jedoch für Disney World, Universal Studios usw. waren uns dann aber doch zu teuer. Dafür haben wir uns für ein Kombiticket entschieden. Es beinhaltete Seaworld, Aquatica in Orlando und Busch Gardens und Adventure Island in Tampa. Somit war unser Bedürfnis an Parks gedeckt.

Meine Bewertung

 

🙂

  • Victoria Park Hotel in Fort Lauderdale, ein schönes Hotel, gute Lage, sehr freundliches Personal, gutes Preis/Leistungsverhältnis
  • Sense Beach House in Miami Beach, super schönes Hotel, gute Lage, sehr freundliches Personal, sensationelles Essen, Pool auf dem Dach
  • Brooks Gourmet Restaurant in Naples, super Essen, tolle Atmosphäre
  • Naples, wunderschöner Sandstrand und fantastisches Abendrot am Pier
  • Siesta Key Beach, südlich von Sarasota, fantastischer Sandstrand mit schönen sanitären Anlagen und das parken ist kostengünstig
  • Boats House, Cape Coral
  • angenehmer Flug mit Edelweissair 

  

😐

  

🙁

  • Jahreszeit-Abhängig, Themenparks im Sommer nicht zu empfehlen, da die Bahnen oft plötzlich schliessen und dann schon auch mal eine Stunde geschlossen bleiben können.

Für uns war es ein unvergesslich schöner Urlaub.

Es freut mich, dass du dich für meinen Post interessierst. Ich hoffe, du schaust bald wieder in meinem Blog.